Fotolia-Bild #37836664

Teilnahmebedingungen - Weiterbildung

1. Wirksamkeit der Teilnahmebedingungen

Mit der Anmeldung werden die Teilnahmebedingungen des Veranstalters anerkannt. Dem Veranstalter gegenüber abgegebene Daten werden für interne Zwecke elektronisch gespeichert.

2. Anmeldung und Vertragsabschluss

Die Anmeldung zur Teilnahme an Lehrgängen muss in schriftlicher Form (Brief/Telefax/Online) vorliegen. Die Anmeldungen werden in der Reihenfolge ihres Eingangs berücksichtigt. Eine Einladung erfolgt gesondert, sobald feststeht, ob der Lehrgang aufgrund der vorgegebenen Teilnehmerzahl stattfindet. Die Anmeldung gilt als verbindliche Kursbelegung.

3. Zahlungsbedingungen

Die Gebühren sind nach Rechnungsstellung ohne Abzug unter Angabe der Rechnungsnummer an den Veranstalter zu bezahlen. Soweit ein Betrieb die Weiterbildungskosten übernimmt, haftet der Teilnehmer für die Weiterbildungskosten neben dem Betrieb als Gesamtschuldner.

3.1 Es gelten folgende Zahlungsziele: Voller Betrag bis zum Veranstaltungsbeginn / 1. Unterrichtstag. Bei Veranstaltungsbeginn kann vom Teilnehmer ein Zahlungsnachweis verlangt werden.

3.2 Sofern Lernmittel und Material nicht bereits in den Teilnahmekosten enthalten sind, können sie bei Bezug durch den Veranstalter gesondert von diesem in Rechnung gestellt werden. Die Kosten sind dann mit Zugang der entsprechenden Rechnung zur Zahlung fällig. Sind die fälligen Beträge nicht bis zum angegebenen Zahlungsziel eingegangen, besteht bis zum nachweislichen Eingang der Zahlung keine Berechtigung zur Teilnahme.

3.3 Die Teilnahmebescheinigungen werden bei allen Lehrgängen nur dann ausgegeben, wenn mindestens 80 % der Unterrichtsstunden vom Teilnehmer tatsächlich besucht, bzw. die Prüfung bestanden wurde und der Nachweis über die Begleichung der Teilnahmegebühr bei Lehrgangsbeginn, spätestens vor Übergabe der Teilnahmebescheinigung vorgelegt wird.
 

4. Stornierungen, Absagen, Umbuchungen, Kündigungen, Rücktritt

Rücktrittserklärungen und Kündigungen sind nur wirksam, wenn sie schriftlich, per Fax oder online bei der Bildungsstätte eingehen, bei der sich der Teilnehmer angemeldet hat. Für die Einhaltung der vorgesehenen Fristen ist der Zugang des Meldung maßgeblich. Mündliche oder telefonische Mitteilungen an den Veranstalter reichen nicht aus. Bloßes Nichterscheinen gilt nicht als Rücktritt oder Kündigung.

4.1 Bei Lehrgängen gilt: Seminaranmeldungen können bis 2 Wochen vor Seminarbeginn storniert werden. Die Abmeldung muss schriftlich (Brief/Telefax/Online) erfolgen. Bei späterer Stornierung werden 50% der Teilnahmegebühr fällig. Selbstverständlich kann ein Ersatzteilnehmer benannt werden. In diesem Fall entstehen keine weiteren Kosten.

4.2 Das Recht auf außerordentliche Kündigung aus wichtigem Grund bleibt unberührt. Ein wichtiger Grund für eine außerordentliche Kündigung durch den Veranstalter liegt insbesondere vor, wenn der Teilnehmer mit der Zahlung der fälligen Teilnehmergebühr ganz oder teilweise in Verzug ist.
 

5. Durchführung der Veranstaltung / Änderungen

Veranstaltung und Lehrgänge können nur stattfinden, wenn die Mindestteilnehmerzahl erreicht wird. Wird eine Veranstaltung aufgrund einer zu geringen Zahl von verbindlich angemeldeten Teilnehmern nicht durchgeführt, werden die Teilnehmer benachrichtigt und bereits gezahlte Teilnahmekosten zurück erstattet. Weitergehende Ansprüche sind ausdrücklich ausgeschlossen, es sei denn, der Veranstalter handelt vorsätzlich oder grob fahrlässig.

5.1. Der Veranstalter behält sich das Recht des Wechsels von Dozenten und der Unterrichtszeit (z.B. wegen Erkrankung eines Dozenten) vor, soweit dies den Teilnehmern unter Berücksichtigung der Interessen des Veranstalters zumutbar ist. Ausgefallener Unterricht wegen kurzfristiger Nichtverfügbarkeit des Dozenten ohne Möglichkeit des Einsatzes eines Ersatzdozenten wird zu einem anderen Zeitpunkt nachgeholt. Muss der Veranstalter den Unterricht absagen, weil ein Ersatz nicht möglich ist oder ein Fall höherer Gewalt vorliegt, werden dem Teilnehmer die anteiligen Teilnahmekosten zurück erstattet.
 

6. Haftung des Veranstalters

Der Veranstalter haftet nur für vorsätzlich und grob fahrlässig verursachte Schäden. Dies gilt insbesondere bei Beschädigung, Verlust oder Diebstahl mitgebrachter Gegenstände und Kraftfahrzeuge. Im Falle einer Verletzung wesentlicher Vertragspflichten wird der Schadenersatzanspruch auf den typischerweise vorhersehbaren Schaden begrenzt. Unberührt hiervon bleibt die Haftung für die Verletzung von Leben, Körper oder Gesundheit der Teilnehmer.

7. Urheberrecht

Die den Teilnehmern entgeltlich oder unentgeltlich ausgehändigten Vervielfältigungen und Unterrichtsmaterialien sind nur für den privaten Gebrauch der Teilnehmer bestimmt. Sie dürfen weder an Dritte weitergegeben noch veröffentlicht werden.

8. Abweichende Vereinbarungen

Die von diesen Teilnahmebedingungen – einschließlich dieser Bestimmung – abweichend oder ergänzend getroffenen Vereinbarungen bedürfen zu ihrer Wirksamkeit der schriftlichen Bestätigung des Veranstalters.

9. Gerichtsstand

Vereinbarter Gerichtsstand ist Chemnitz

10. Salvatorische Klausel

Im Falle der Unwirksamkeit einzelner Klauseln dieser Teilnahmebedingungen bleibt die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen unberührt.