Fotolia-Bild #37836664

ACHTUNG !!! Endrohrmessung - Übergangsregelung bis 31.12.2018

ÜBERGANGSREGELUNG BIS ZUM 31.12.2018 (!)

Ende 2017 haben alle Beteiligten mit Hochdruck an der Umsetzung der Verkehrsblattverlautbarung Nr. 158 vom 20.09.2017 hinsichtlich der Umsetzung der Vorgaben für den Leitfaden 5.01 gearbeitet.

Nun wurde – entgegen allen bis dato getroffenen Aussagen – am 29.12.2017 im Verkehrsblatt eine Übergangsregelung bekannt gegeben.

Hier die aktuellen Informationen:

wir hatten zuletzt mit unseren Innungsrundschreiben TSU-2017-024 vom 1. November und TSU-2017-026 vom 17. November 2017 über die Änderungen zur AU-Richtlinie gemäß Verkehrsblatt-Verlautbarung Nr. 158/2017 sowie die bisher begutachteten AU-Messgeräte (Software-Version 5.01) informiert und das mit der Wiedereinführung der obligatorischen Endrohrmessung an allen Kraftfahrzeugen (Otto, Diesel) AU-Betriebe bis spätestens 31.12.2017 die AU-Messgeräte auf die "Software-Version 5.01" aufrüsten müssen.

 

Zur weiteren Klärung des Verfahrens ab dem 01.01.2018 bezüglich der AU-Durchführung sowie des Vorgehens der anerkennenden Stellen im Zusammenhang mit der Anerkennung der Kfz-Betriebe hat das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) noch am 31.12.2017 über die Verkehrsblatt-Verlautbarung Nr. 194 vom 08.12.2017 in Heft 24/2017 eine "Übergangsregelung für die Anwendung des Leitfadens zur Begutachtung der Bedienerführung von Messgeräten zur Abgasuntersuchung (AU)" bekannt gegeben.

 

Der Text der Verkehrsblatt-Verlautbarung liegt uns zurzeit nur im Entwurf vor und ist somit vorbehaltlich der gleichlautenden Veröffentlichung verbindlich. Wir reichen diese Verlautbarung im Verkehrsblatt (Heft Nr. 24 vom 31.12.2017) nach, sobald sie uns vorliegt.publiziert worden ist, werden wir Sie selbstverständlich informieren.

1.            Vorbemerkung

Zur Weiterentwicklung der Abgasuntersuchung wurde die AU-Richtlinie mit der Verlautbarung Nr. 158 vom 20. September 2017 (VkBl. 19/2017 Seite 852) unter anderem dahingehend geändert, dass ab dem 01.01.2018 die Funktionsprüfung Abgas zwingend für alle AU-pflichtigen Kraftfahrzeuge durchzuführen ist. Hierzu ist ab dem 01.01.2018 der Leitfaden zur Begutachtung der Bedienerführung von AU-Messgeräten in der Version 5 Revision 01 anzuwenden.

 

Aktuelle Rückmeldungen der Messgerätehersteller haben gezeigt, dass nicht bei allen Anwendern die Voraussetzungen für den Einsatz des Geräteleitfadens in der Version 5 Revision 01 termingerecht geschaffen werden kann. Um zu vermeiden, dass bei den betroffenen Anwendern die Anerkennung zur Durchführung der AU ab dem 01.01.2018 beschränkt werden muss, wird die nachfolgende Übergangsregelung erlassen.

 

2.            Übergangsregelung

Mit einer Übergangsfrist bis zum 31.12.2018 ist für Anwender bei denen die Voraussetzung für die Anwendung des Leitfadens zur Begutachtung der Bedienerführung von AU-Messgeräten in der Version 5 Revision 01 nicht termingerecht bis zum 31.12.2017 geschaffen werden konnte, die Anwendung der

 

Version 4 weiterhin auch für Fahrzeuge mit einer Erstzulassung ab dem 01.01.2006
bis einschließlich der Stufe Euro 5/V und
Version 5 weiterhin auch für Fahrzeuge mit einer Erstzulassung ab dem 01.01.2006 einschließlich der Stufe Euro 6/VI zulässig.

 

Es ist zu beachten, dass die Funktionsprüfung Abgas ab dem 01.01.2018 verpflichtend durchzuführen ist. Da dies bei den Versionen 4 und 5 nicht zwangsläufig bedienergeführt stattfindet, ist innerhalb der Übergangsfrist die manuelle Einleitung dieser Prüfung zulässig.

 

Sofern AU-Betriebe eine fristgerechte Aufrüstung ihrer AU-Messgeräte auf die neue Bedienerführung (Software-Version 5.01) bis zum 31.12.2017 nicht abgeschlossen haben, dürfen diese AU-Betriebe übergangsweise bis zum 31.12.2018 auch mit den Versionen 4 und 5 Abgasuntersuchungen durchführen.

 

Der Verordnungsgeber hat zur weiteren Vorgehensweise "manuelle Einleitung einer Endrohrmessung" keine näheren Angaben gemacht. Aus praktischer Sicht kommt folgende Vorgehensweise in Betracht, um in den entsprechenden OBD-Prüfabläufen (Otto, Diesel) vom AU-Prüfer eine "Endrohrmessung" manuell neben der Funktionsprüfung "OBD" einzuleiten:

 

Das anzugebene Erstzulassungsdatum wird zunächst bei der Erfassung der spezifischen Fahrzeugdaten im Rahmen des jeweiligen OBD-Prüfablaufs vom AU-Prüfer auf "31.12.2005" gesetzt. Dadurch wird eine AU-Durchführung zwingend immer aus einer Funktionsprüfung "Abgas" und einer Funktionsprüfung "OBD" bestehen. Ergänzend ist vom AU-Prüfer im Feld "Bemerkungen" das korrekte Erstzulassungsdatum des geprüften Kraftfahrzeugs (Otto, Diesel) manuell über den Hinweis "Endrohrmessung eingeleitet; Erstzulassung: XX.XX.20XX" zu erfassen.

Mit dieser Vorgehensweise wird nicht in das OBD-System des Kraftfahrzeugs "eingegriffen", aber dennoch eine verpflichtende "Endrohrmessung" manuell in den entsprechenden OBD-Prüfabläufen (Otto, Diesel) vom AU-Prüfer eingeleitet und somit im Sinne der neuen gesetzlichen Vorgaben übergangsweise bis zum 31.12.2018 durchgeführt und gleichzeitig anhand des AU-Nachweises des anerkannten AU-Betriebs dokumentiert.

 

Für Rückfragen stehen wir zur Verfügung.