Fotolia-Bild #37836664

Licht-Test 09: Jeder Zehnte ist ein Blender

Die Bilanz des Licht-Tests 2009 fällt ernüchternd aus: Bei der Verkehrssicherheitsaktion in diesem Herbst ist die Mängelquote mit 37,1 Prozent erneut gestiegen (2008: 36 Prozent). Auf den Pkw-Bestand hochgerechnet bedeute dies, dass rund 15 Millionen Fahrzeuge mit Mängeln an der Beleuchtungsanlage unterwegs seien, betonte ein Sprecher des Deutschen Kfz-Gewerbes.


Im Mittelpunkt der Aktion stand die richtige Einstellung der Scheinwerfer. In den Meisterbetrieben der Kfz-Innungen wurden nicht nur die Lichtanlagen der Fahrzeuge kostenlos überprüft - die Autofahrer wurden auch über den Zusammenhang zwischen Scheinwerfereinstellung und mitgeführter Last informiert. Die Bilanz mit hochgerechnet rund vier Millionen Blendern auf unseren Straßen (10,2 Prozent) habe den Handlungsbedarf bestätigt.

Den ersten Platz in der Mängelstatistik nimmt die Beleuchtung im Frontbereich ein. 15,4 Prozent der Fahrzeuge waren "einäugig" unterwegs, bei 7,9 Prozent der Fahrzeuge funktionierte kein Scheinwerfer richtig. Die rückwärtige Beleuchtung schnitt im Vergleich zum Frontbereich besser ab. Dennoch ist die Mängelquote mit 9,5 Prozent im Hinblick auf die Verkehrssicherheit weiterhin zu hoch. Fast jedes fünfte Auto kam mit einem defekten Bremslicht zur Aktion.

Der Verbandssprecher sieht die Ursache der hohen Mängelquote im offensichtlichen Rotstift bei Service und Wartung ebenso wie in dem vergleichsweise alten Fahrzeugbestand. Der Sprecher bestärkte mit Blick auf die Ergebnisse die Absicht, auch im Oktober 2010 Deutschlands größte Beleuchtungsaktion fortzusetzen. Vor allem in der dunklen Jahreszeit sollten Autofahrer auf eine funktionierende Lichtanlage achten.


Der Licht-Test wird vom Deutschen Kraftfahrzeuggewerbe und der Verkehrswacht organisiert. Der bisherige Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee hatte auch in diesem Jahr wieder die Schirmherrschaft übernommen. Zudem profitiert der Licht-Test bereits seit vielen Jahren von der aktiven Unterstützung des ADAC. Tatkräftige Helfer sind der Zentralverband der Augenoptiker, Osram als offizieller Lampenpartner, AutoBild als Medienpartner und Subaru als Autopartner für das Licht-Test Gewinnspiel.

Pkw-Automonat - Alle Zahlen Oktober 2009



Zum Herunterladen: Pkw-Automonat-AlleZahlenOktober2009.pdf

Kfz-Gewerbe feiert Geburtstag mit Zeitreise durch 100 Jahre

Bonn/Berlin. Ganz im Zeichen des 100-jährigen Jubiläums steht die 37. Bundestagung des Deutschen Kraftfahrzeuggewerbes am 25. und 26. November 2009 in Berlin. Mit drei wichtigen Branchenthemen beschäftigen sich die Teilnehmer am ersten Tag. Dazu gehören aktuelle Trends in der Automobilwirtschaft und ihre Konsequenzen für das Kfz-Gewerbe sowie die Themen Elektromobilität sowie Bereitstellung von Reparaturdaten für die Kfz-Meisterbetriebe. Die ZDK-Verbandsspitze mit Präsident Robert Rademacher sowie den Vizepräsidenten Wilhelm Hülsdonk und Ulrich Fromme wird die drei mit hochkarätigen Fachleuten besetzten Diskussionsforen eröffnen.

Mit einer unterhaltsamen Zeitreise durch zehn Dekaden des Verbandsbestehens feiert das Deutsche Kraftfahrzeuggewerbe dann am 26. November 2009 in Berlin den 100-sten Geburtstag. Etwa 900 Teilnehmer erwarten darüber hinaus die Grußworte von Spitzenvertretern aus Politik und Automobilindustrie, unter ihnen ZDH-Präsident Otto Kentzler, VDA-Präsident Matthias Wissmann und VDIK-Präsident Volker Lange. Höhepunkt der Festveranstaltung im Berliner Hotel Maritim wird die Rede von Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle sein. Durch das Programm führt TV-Moderator Dieter Moor.

Den Abend gestalten das "Springmaus-Theater" aus Bonn, die A-Capella-Gruppe "6-Zylinder" aus Münster und die Berliner RIAS Big Band. Das Programm moderiert ARD-Wetterfee Claudia Kleinert.

Countdown für den Wechsel

Wer seine Kfz-Versicherung wechseln möchte, sollte sich sputen: Die Kündigung muss bis zum Stichtag 1. Dezember 2009 bei der Versicherung eingehen. Grund genug für die Versicherungen, im Endspurt um die Gunst der Kunden jetzt mit neuen Tarifen und Bedingungen aufzuwarten - zugunsten der Autofahrer. Damit der Autofahrer sich bei der Qual der Wahl richtig entscheidet und der Wechsel reibungslos verläuft, haben die Experten der Kfz-Innungen wichtige Spielregeln zusammengefasst:

- Im ersten Schritt ist zu prüfen, ob der neue Versicherer den Vertrag im selben Umfang akzeptiert wie der jetzige Anbieter. Denn bei der Teil- und Vollkasko dürfen Versicherer Verträge auch ablehnen.

- Wer kündigt, sollte sich den Eingang des Schreibens schriftlich bestätigen lassen. Wird die Zeit bis zum Stichtag knapp, ist die Kündigung per Einschreiben/Rückschein ratsam.

Billig ist nicht immer gut. Vielmehr schützt der Blick ist Kleingedruckte im Fall der Fälle vor bösen Überraschungen:

- Die Neuwertentschädigung bei Totalschaden oder Diebstahl sollte für mindestens sechs Monate sicher sein. In wirklich guten Verträgen umfasst der Schutz sogar zwölf Monate und mehr.

- Um für alle Fälle gewappnet zu sein, ist bei der Haftpflicht eine Deckungssumme vom 100 Millionen Euro ein Muss.

- Der Autofahrer sollte sich nicht das Zepter aus der Hand nehmen lassen und auf die freie Wahl der Werkstatt achten. Bei einer vereinbarten Werkstattbindung überlässt er die Schadenregulierung indes der Versicherung. Das kann Kulanzleistungen und verlängerte Garantiefristen gefährden.

<span style=\'color:#FF0000\'>Sachkundeschulung Klimaanlagen</span>

Am 04.07.2006 trat die Verordnung (EG) Nr. 842/2006 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 17.05.2006 über bestimmte fluorierte Treibhausgase (F-Gase Verordnung) in Kraft. Sie gilt in Deutschland seit dem 04.07.2007.
Danach müssen alle Personen, die an Kraftfahrzeug-Klimaanlagen Wartungs- bzw. Reparaturarbeiten (Rückgewinnung von R134a) durchführen, eine Ausbildungsbescheinigung erwerben, den so genannten Sachkundenachweis; dies muss bis spätestens zum 04.07.2010 erfolgt sein.

In unserem Schulungszentrum in Altmittweida findet dazu eine Sachkundeschulung an Kfz-Klimaanlagen (1 Tag) statt. Bei Interesse bitten wir Sie um telefonische Anmeldung.

<span style=\'color:#C71585\'>Warnung Betrügereien</span>



Zum Herunterladen: Warnung Ein-Cent-Ueberweisung.pdf

Ausbildungsstatistik 31.10.2009

Die Handwerkskammern haben die Zahlen über die neu abgeschlossenen Ausbildungsverträge zum 31.10.2009 bekanntgegeben.

Zum Herunterladen: Statistik_2009-2010.pdf

Filter-Förderung noch bis 31.12. 2009 nutzen

Mannheim. Noch bis zum 31. Dezember 2009 gibt es auch Bares für die Nachrüstung von Dieselpartikelfiltern. Alternativ zur Steuerminderung können Autofahrer etwa den halben Preis für Filter und Einbau als Barförderung beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa) beantragen.

Die Barförderung hat sich als echte Alternative zur steuerlichen Förderung bewährt. "Es scheint, dass die Verbraucher Bargeld vom Staat eher akzeptieren als steuerliche Vergünstigungen", betonte Robert Rademacher, Präsident des Deutschen Kraftfahrzeuggewerbes, anlässlich der Umrüstaktion. Dies habe sich bereits in den 80er-Jahren bei der Nachrüstung mit Katalysatoren und zuletzt auch bei der Umweltprämie gezeigt. Durch die Nachrüstung sinkt der Partikelausstoß, und das führt zu einer Einstufung in eine bessere Schadstoffgruppe mit der entsprechenden Umweltplakette. Diese ist häufig notwendig, um weiterhin in die Umweltzonen fahren zu dürfen, deren Zufahrtsregeln sich in zahlreichen Städten im nächsten Jahr verschärfen werden. Nicht zuletzt leistet der Autofahrer mit der Nachrüstung eines Partikelfilters einen erheblichen Beitrag zum Umweltschutz.

Darüber hinaus sei ein Diesel ohne Filter in Zukunft kaum noch zu verkaufen: "Bei einer relativ geringen Investition steigt der Wiederverkaufswert um etwa 1.000 Euro", so Robert Rademacher. Theoretisch könnten rund acht Millionen Diesel-Pkw gefördert werden. Die von der Bundesregierung zur Verfügung gestellten Mittel reichen aus, um fast 200.000 Dieselfahrzeuge mit einem Partikelfilter nachzurüsten.

Wie einfach und problemlos die Nachrüstung ist, demonstrierten die Fachleute im Kfz-Meisterbetrieb von Dietmar Clysters in Edingen-Neckarhausen an einem Kundenfahrzeug.

Zum störungsfreien Betrieb und zum Erreichen langer Standzeiten des Abgasnachbehandlungssystems benötigen diese Fahrzeuge spezielle, besonders schadstoffarme Motorenöle, wie sie der weltweit größte unabhängige Schmierstoffhersteller Fuchs mit seinem umfassenden Titan GT1 Motorenöl-Programm bietet. Das sind Niedrigemissions-Öle, die speziell für moderne Diesel-Pkw für alle Marken entwickelt wurden und die Vorgaben der Hersteller erfüllen. Fuchs verwendet für die Hightech-Öle spezielle Komponenten und eine völlig neue Schmieröltechnologie. Ergebnis sind Motorenöle, die einen sehr niedrigen Gehalt an Schadstoffen wie Sulfat-Asche, Phosphor und Schwefel enthalten. Die Schmierstoffe reduzieren ein Zusetzen des Abgasnachbehandlungssystems. Außerdem unterstützen sie eine Verbesserung der Abgaswerte.

Wegen ihrer einzigartigen Additivpakete tragen Titan GT1 Motorenöle zur deutlichen Kraftstoffeinsparung und aufgrund sehr niedriger Verdampfungsverluste auch zu spürbar geringerem Ölverbrauch bei.

Ausbildungsplätze richtig besetzen

Speziell für die Auswahl von Auszubildenden im Kfz-Gewerbe hat der ZDK einen "Leitfaden zur Bewerberauswahl für die technischen und kaufmännischen Ausbildungsberufe" entwickelt. Damit erhalten die Betriebsinhaber und Ausbilder ein praxisorientiertes Werkzeug, mit dem die Bewerberauswahl gezielt vorbereitet, kompetent durchgeführt und systematisch ausgewertet werden kann.

Dabei steht das Bewerbergespräch selbst im Mittelpunkt des gesamten Auswahlverfahrens. Der Leitfaden gibt Hilfe bei der Bewerbersuche, stellt verschiedene Auswahlinstrumente und Auswahltests vor, informiert über das immer mehr in den Fokus rückende Betriebspraktikum sowie Bewerbergespräche und zeigt auf, wie Bewerberergebnisse auszuwerten sind und die Entscheidungssituation optimal gelöst werden kann. Im Anhang finden sich Kopiervorlagen, Musterschreiben und Bestellformulare.

Parallel dazu gibt es die vom ZDK empfohlenen und wissenschaftlich fundierten Auswahltests des U-Form Verlages, Solingen. Hier stehen ein Technischer Test für Kfz-Mechatroniker/Mechaniker für Karosserie- instandhaltungstechnik sowie kaufmännisch allgemeine Tests für Automobil-/Bürokaufleute sowohl für Bewerber mit Abitur als auch mit Mittlerer Reife zur Verfügung.

Der Leitfaden zur Bewerberauswahl wird vom ZDK kefferpuetz@kfzgewerbe.de gegen eine Schutzgebühr in Höhe von 15,00 Euro pro Exemplar (zzgl. MwSt., Handling, Verpackung und Versand- kosten) abgegeben. Einen Informations- und Bestellprospekt stellt der ZDK kostenlos bereit. Die empfohlenen Tests können kostenpflichtig separat beim U-Form-Verlag uform@u-form.de in benötigter Anzahl bestellt werden.

Weitere Informationen sowohl zum Leitfaden, als auch zu den Auswahltests finden Sie im Internet unter www.autoberufe.de.

Kfz-Gewerbe verzichtet auf Sonderschau zur IHM 2010

Als Folge der Entscheidung der Münchener Gesellschaft für Handwerksmessen (GHM), die im Rahmen der IHM vom 3. bis 7. März 2010 vorgesehene Fachmesse IHM-Profi nicht stattfinden zu lassen, wird auch das Kfz-Gewerbe auf seine dafür geplante Sonderschau verzichten.

Darüber hinaus werde die für den 2. März 2010 in München geplante Jahrespressekonferenz an einem anderen, noch zu bestimmenden Ort stattfinden. Als Grund für diese Entscheidung nannte der Sprecher den nun fehlenden Bezugspunkt für das Kfz-Gewerbe auf der Internationalen Handwerksmesse und ergänzte: "Wir respektieren die auf wirtschaftlichen Zwängen beruhende Entscheidung der GHM, die IHM-Profi mit dem Schwerpunkt Autoteile, Werkstattausrüstungen und Kfz-Zubehör nicht durchzuführen." Dabei betonte der Sprecher ausdrücklich, dass sich die Entscheidung des Kfz-Gewerbes nur auf die für den März 2010 vorgesehenen Veranstaltungen beziehe und keine Präjudizwirkung für die Zukunft habe.